Süßkartoffelbrot mit Walnuss und Birne | Sweet Potato Bread with Walnuts and Pears

Süßkartoffelbrot | GourmetGuerilla.deIch habe eine sehr leckere und unglaublich vielseitige Kombination aus Winter-Brot-Kuchen-Stollen-Pudding gefunden! Dieses Süßkartoffelbrot ist nämlich alles auf einmal. Ganz besonders toll (ich bin ja von Süßem häufig schnell mal angeödet): Man kann es süß und herzhaft kombinieren. Heute hatte ich Lust auf ein frisches Gegengewicht zur winterlichen Note und habe das Brot mit Quark und frischer Maracuja getoppt. Toll zum Frühstück!

Mit rotem Pesto bestrichen und einem kleinem Salat serviert, wird das Brot zu einer außergewöhnlichen Vorspeise. Doch eher Lust auf einen Nachtisch? Dann kuschelt das Brot auch durchaus sehr gern mit einer Kugel Eis und etwas Kompott.

Viel Spaß beim Ausprobieren, Kombinieren und Schnabulieren!

 

Are you ready for a delicious mixture of winter treats? Let´s call it a winter-bread-cake-pudding-stollen-thing. This Sweet-Potato-Bread combines all the nice flavors and textures one likes in the cold time of the year. And it´s delicious on so many different occasions, you can serve it with sweet as well as salty spreads and sides. Today I want something fresh and fruity on my sweet-potato-bread: curd cheese with passion fruit. It´s marvelous for breakfast!

But try it also with red pesto and a green salad as a starter. You are rather into desserts? Just serve it with a scoop of ice cream and stewed fruit.

There are lots of combinations possible. Just try it out and find your personal favorite!

 

Und so geht´s:

500 g Süßkartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und ca. 15 Minuten in Wasser weich kochen. Dann abgießen, etwas abkühlen lassen und zu Püree zerstampfen.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

60 g weiche Butter (Veganer nehmen Margarine) mit 120 g braunem Rohrohrzucker und 1 Ei (oder Eiersatz) sehr glatt rühren. 100 ml Ahornsirup, 1 TL Zimt, 1/2 TL Salz, das Mark 1 Vanilleschote oder 1/4 TL gemahlene Vanille zugeben und glatt rühren. 10 g frischen Ingwer fein reiben und mit 3 EL Milch (oder Sojamilch) sowie dem Süßkartoffelpüree unterrühren.

300 g Dinkelmehl mit 3 gestrichenen TL Backpulver mischen und nach und nach unter die Süßkartoffelmasse rühren.

100 g Walnüsse hacken und unter den Teig ziehen. Ich habe noch 1/2 Birne in Würfel geschnitten und zum Teig gegeben. Dadurch bleibt das Brot sehr feucht und hat nach dem Backen eine schlotzige Konsitenz. Wer lieber ein trockeneres Ergebnis haben möchte, lässt die Birnen weg oder verwendet Trockenfrüchte.

Den Teig in eine gefettete Kastenform oder eine Silikonform geben und 50 – 60 Minuten bei 180 Grad backen.

 

Recipe for one loaf Sweet-Potato-Bread:

Peel 500 g Sweet Potatoes, cut them into small pieces and cook in water about 15 minutes until tender. Drain, allow to cool and mash with a fork. 

Preheat the oven to 180 degrees. 

Mix 60 g soft butter with 120 brown sugar and 1 egg until dissolved. Add 100 ml maple syrup, 1 tsp. cinnamon, 1/2 tsp. salt, 1/4 tsp. ground vanilla bean. Stir well until combined.

Fold 10 g grated fresh ginger, 3 tablespoons milk, 100 g chopped walnuts, 300 g spelt flour, 3 tsp. baking powder and the sweet potato puree into the mixture. If you like a little more sweetness, just add a diced fresh pear or dried fruits

Pour the dough into a greased loaf pan and bake for 50 – 60 minutes. 

 

4 Comments

  • Kürbis und Süßkartoffel stehen bei mir gerade wöchentlich auf dem Speiseplan. Allerdings bislang nicht in so köstlicher Variation. Das werde ich ausprobieren! Klingt saulecker.

  • Das sieht ja wieder mal zum Niederknien aus .Ich esse Süßkartoffeln sehr gerne, bisher meistens als Backofenwedges oder Suppe.
    Ich hab welche da, kann also gleich das Püree machen und morgen dann das Brot.
    Das macht mich jetzt richtig an. Weiß nicht woran es liegt, krieg keinen Dreh Richtung Weihnachtgebäck.

    • Hallo Sybille-Anna,
      tatsächlich war dieses Brot auch mein einziger ernsthafter Backversuch im Advent. Der andere weniger ernsthafte fand mit meinem Sohn und einer Portion Mürbeteig statt. Aber wenn man dann endlich mit einem 5-jährigen Plätzchen aus dem armen, geknechteten Teig ausgestochen hat, ist man sich ja auch nicht mehr so sicher, ob man die Dinger wirklich selber essen will. Hauptsache, das Kind hatte Spaß ;-) LGM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.