So gesund und unglaublich schnell: Die 90-Sekunden Schokocreme „Death by Chocolate”

90 Sekunden Schokocreme Death by Chocolate #rezept #gourmetguerillaFür alle Schokoholics, die schon immer ohne schlechtes Gewissen naschen wollten: Was wäre, wenn ich Euch jetzt sagen würde, dass man von dieser unglaublich schokoladigen Creme nicht nur so viel essen kann wie man will, sondern dass sie geradezu gesund und außerdem in weniger als 2 Minuten zubereitet ist … wäre das nicht ein kleiner Traum?! Würdet Ihr nicht direkt eine riesige Schüssel ausschlabbern wollen? Na? Ja genau!

Bei uns zu Hause ist diese vegane Version von „Death by Chocolate” gerade der totale Knaller – Mann und Kind sind verrückt danach und fragen jeden Abend, ob es wieder dieses leckere Schokozeugs gibt. Und da das ganz ohne Unmengen von Kalorien, Sahne, Eier und Fett auskommt, kann ich dann charmant lächelnd in der Küche verschwinden und wenige Augenblicke später mit diesem leckeren Naschkram wieder auftauchen.

Der Aufwand: 90 Sekunden.
Die Zutaten: Drei Dinge, die man eigentlich immer im Haus hat.
Das Ergebnis: Überraschend gut und maximal schokoladig.
Das Geheimnis: Kalte Bananen werden mit reinem Kakaopulver und einem Löffelchen Erdnussbutter oder Mandelmus im Mixer in eine schaumige Creme verwandelt. Das war´s schon.
Die Familie: Happy.
Das Tollste: Ihr könnt ganz einfach das Rezept an Eure Vorlieben anpassen. Nehmt weniger oder mehr Kakaopulver, probiert kleine Kekskrümel oder Schokosplitter als Topping. Kombiniert essbare Blüten und Früchte dazu oder – ganz verdorben – gehackte Muh-Bonbons. Die Ideenliste lässt sich endlos erweitern …

Die wahnsinnig simple Idee stammt aus einem skandinavischen Kochbuch und ich habe vor längerer Zeit auf dem goßartigen Blog Green Kitchen Stories davon gelesen – und sie prompt wieder wegkonzentriert. Als ich dann letztens darüber nachdachte, wie ich die Familien-Ernährung besser werden lasse, ohne komplett auf Süßkram zu verzichten, kam da ein kleiner Erinnerungsfetzen. Und jetzt ist die Familie „Death by Chocolate”-infziert.

Und so geht´s pro Portion:

1 mittlere feste Banane (am besten aus dem Kühlschrank), 1 EL Kakopulver (ohne Zucker!) und 1 TL Erdnussbutter in einen Mixer geben und auf höchster Stufe ca. 1 Minute pürieren.

Bis zum Servieren kalt stellen.

In kleine (oder große) Schüsselchen füllen und nach Geschmack mit Toppings pimpen oder einfach pur löffeln.

Tipp: Ich habe die Creme auch schon mit einem Pürierstab zubereitet, fand das Ergebnis im Mixer aber fluffiger und von der Konsistenz überzeugender. Als Alternative zu Erdnussbutter könnt Ihr Mandelmus oder jede andere Nusscreme ohne Zuckerzusatz verwenden.

Beim nächsten Mal werde ich es mit gefrorenen Bananen ausprobieren …

36 Comments

  • Wow…so simpel und dann sieht es so gut aus! Das muss schnellstens ausprobiert werden! Die Version mit den gefrorenen Bananen stelle ich mir auch toll vor!

    • Hallo Laura, wenn Du das Rezept mit gefrorenen Bananen ausprobieren solltest, schneide sie schlauerweise VOR dem Einfrieren in Stücke. Nur so ein kleiner Tipp aus der …. ähhh …. Praxis ;-)))

  • Großartig! Genial! Ich bin hin und weg! Habe ich genial erwähnt? ;)
    Ich könnt‘ schon wieder.
    Die Banane ist zwar kalorienmäßig nicht ohne, aber besser als Butter. :)

    LG

    • Jinja, viel besser als Butter ;-) Vitamin C, Folsäure, Phosphor sowie Eisen, Kalium, Magnesium, Mangan und Kupfer stecken in der kleinen Banane. Das bißchen Fruchtzucker stecken wir da locker weg, gell.

  • Oh wow, das muss ich am Wochenende sofort ausprobieren! Diese Zutaten hab ich wirklich so gut wie immer daheim! Die Mandelcreme von alnatura ist eh fabelhaft! In Joghurt, mit einem Schuss Agavensirup! Yummie! Ich wäre jetzt bei der Zusammenstellung nicht drauf gekommen, dass das nachher aussieht wie ein richtig schokoladiger Pudding!? Ich bin begeistert! :D

    Liebste Grüße

  • DAS liest sich SEHR gut … vielleicht noch ein Löffelchen Honig mit rein? Oder Oreos?! Das mit dem Mixer: Benutzt Du dafür so einen klassischen mit Glasaufsatz, der eigentlich eher für Shakes geeignet ist oder einen Handmixer?
    Grüße!

    • Hallo Philip, zusätzliche Süße brauchst Du eigentlich nur, wenn die Bananen noch total grün sind (oder Du eine Zucker-Junkie bist), ansonsten reicht die Eigensüße der Bananen eigentlich aus. Oreos klingt richtig … ähhh … klasse *schluck* Aber dann ist das ganze natürlich nicht mehr so Sportler-kompatibel ;-) Ich verwende einen Standmixer oder Mr. Magic. Liebe Grüße, Mel.

  • Das hört sich superlecker an und ich fürchte, da werde auch ich nicht dran vorbeikommen.
    Magst Du mal verraten, welches Geschirr Du verwendest? Das sieht sooo schön aus.
    Liebe Grüße Joona

  • Ui, das sieht aber lecker aus.
    Ich kann mir zwar noch nicht vorstellen, wie das ganze schmeckt, aber ich werde es auf jeden Fall mal ausprobieren!
    LG Melli

    • Hallo Tobias, würde Sesam gehen? Dann könntest Du etwas Tahini nehmen. Wenn weder Nüsse noch Saaten gehen, würde ich ein Löffelchen Sahne oder Doppelrahmfrischkäse nehmen. Wenn Milchprodukte auch nicht gehen, dann ein Stück Seidentofu und einen winzigen Klecks Ghee. Liebe Grüße, Mel.

    • HA! Die Sarah hat es tatsächlich mit Tahini probiert. Unf mit karamellisierten Walnüssen. Ich bin begeistert ;-))

  • Ich hab’s gestern mit Tahin statt Mandelmus ausprobiert und noch ein paar karamellisierte Walnüsse drübergestreut. Das war wirklich extrem lecker. Vielen Dank fur die Idee. Das mach ich jetzt häufiger. Schoene Grüße, Sarah

  • Auf dem Rückweg von der Arbeit habe ich alter „Bananenmuffel“ doch tatsächlich Bananen gekauft um diese Schokoladencreme auszuprobieren – und: so esse ich auch Bananen. Einfach genial!

  • Ich liebe liebe liebe dieses Rezept :D

    Es ist absolut WW-tauglich und stillt jeden Schokoheißhunger :))

    viele Grüße und einer begeisterten Beobachterin :)

  • Auf der Suche nach zuckerfreier Schokicreme bin ich über deinen Blog gestolpert und musste das Rezept sogleich ausprobieren!
    Leider wollte mein Mixer die gefrorenen Bananen nicht klein machen (da fehlt dass die Flüssigkeit dazu), also hab ich sie etwas antauen lassen und dann mit der Gabel zermatscht :-D

    Es war einfach köstlich!!!! Morgen probier ich das ganze nochmal mit einer kalten, ungefrorenen Banane ;-)

    Vielen vielen Dank für dieses simple aber wahnsinnig leckere Rezept!

    Liebe Grüße
    Lupa

  • Oh nein, es ist Sonntag und die Erdnussbutter ist alle!!
    Wüsstest du eine Alternative?
    Tolles Rezept übrigens :)
    Viele Grüße

    Franzi

    • Ich mach’s immer komplett ohne irgendeine Nussbutter, das geht auch super! (allerdings habe ich es immer nur mit gefrorenen Bananen gemacht, sodass es ein Eis ergeben hat)

  • Oh, ich liiiiiiebe das so sehr! Mit gefrorenen Bananen hat man tatsächlich ein Schoko-Bananen-Eis, bei dem man (finde ich) echt nicht schmeckt, dass es „gesund“ ist. Ich weiß, was es morgen wieder einmal bei mir gibt! :)

  • Wow! Habs gelesen und musste es gleich ausprobieren. Ich finde es seeeehr süß und habe es mit Reisdrink zu einem Shake aufgefüllt! Ein Bananen-Schoko-Erdnussbutter-Shake, genial lecker!!!!!!!!

  • Hallo Mel,
    seit Wochen warten jetzt die Bananen im Tiefkühlfach auf Verarbeitung. Wenn ich keine Großfamilien-Portion produzieren will, frage ich mich, ob der Vitamix das packt ? Denn es ist keine Flüssigkeit dabei und die Menge ist nicht so, dass ich mit dem Stößel nachdrücken könnte…

    Und mir ist heiß und ich möchte Eis :-(
    Hilfe !

    • Tja … ich würde sagen: ausprobieren! Auf kleiner Stufe anfangen und dann steigern. Im Zweifel die Banane mit einem Silikonspatel wieder von den Becherwänden in Richtung Messer schieben. Viel Erfolg! :-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.