Suppe von zweierlei Kichererbsen und Tomaten

OtooSuppe von zweierlei Kirchererbsen und Tomaten | GourmetGuerilla.deAm Wochenende war ich auf der Suche nach einem leckeren, Slow Carb-fähigen, vegetarischen, unkomplizierten Rezept für die ganze Familie. Kurz: etwas mit viel Gemüse und kurzer Kochzeit.

Tja. Und da ist es wieder: eines unserer drei Probleme. Ein fünfjähriger Spiderman-Anhänger entwickelt natürlich sofort unglaubliche eigene Spider senses, wenn es um das Identifizieren von gut versteckten Gemüsesorten im Mittagessen gibt. „Maaaamaaaaa, was ist DAS??”, unter anklagenden Blicken wird mir ein Löffel mit einem Stückchen – sagen wir mal – Zucchini unter die Nase gehalten. Mama rollt innerlich mit den Augen und bemüht sich äußerlich um einen entspannt-werbenden Ton: „Das, mein Schatz, ist Zucchini. Die magst Du gern. Die ißt Du auch immer in der Kita. Und letzte Woche hatten wir da diese leckere Suppe, die Du richtig gut fandest …”. „NEIN – das mag ich nicht!” Theatralisch wird die Schüssel weggeschoben und lautstark nach einem Cheeseburger verlangt. Klar, man kann es ja mal probieren (insgeheim bewundere ich ihn für seine Beharrlichkeit). Nach einem kurzen, ruhig und fair ausgetragenen Disput *hüstel* über gesunde Ernährung beginnt das Kind wieder mit der Nahrungsaufnahme. Oder so ähnlich. Auf jeden Fall ißt er penibel um die allerkleinsten Fitzel Zucchini herum. Ich hoffe, er kann dieses Penibilität demnächst auch noch auf die Themen Hände- und Haarewaschen übertragen. Das wäre doch mal was.

Aber zurück zum Ursprungsproblem: Familienmittagessen am Sonntag. Ein Kochbuch, in dem ich bei solchen Gelegenheiten immer wieder gerne blättere ist dieses von Yotam Ottolenghi.

Dort habe ich diese leckere Suppe gefunden, auf Tomatenbasis mit verschiedenen Gemüsen und Kräutern. Für die Erwachsenen mit Pesto und Basilikum-Topping. Für das Kleine ohne. Ursprünglich war noch geröstetes Brot in der Suppe enthalten, das ich aber aus Slow-Carb-Gründen einfach ignoriert habe. Wer mag, gibt kurz vor Ende der Kochzeit in Olivenöl geröstetes Brot zu Suppe.

Der Grundgeschmack der fertigen Suppe haut dann noch nicht total aus den Socken (prima für das Kind). Obwohl (oder weil?) auch Sellerie und Fenchel enthalten sind, verbinden sich alle Aromen sehr harmonisch und keine der Zutaten schmeckt zu eigenständig durch. Das ändert sich aber schlagartig, wenn das Pesto als Topping dazu kommt. Dann gibt es auf jedem Löffel kleine Geschmacksexplosionen, weil das Pesto jedes der Gemüse wunderbar umschmeichelt und den Eigengeschmack herauskitzelt. Ich empfehle unbdingt eine scharf abgeschmeckte Pesto-Variante mit Basilikum und viel Petersilie.

Und was soll ich sagen: Das Kind hat seinen Teller aufgegessen und sagte „Danke Mama, das war sehr lecker”. Amen.

Gemuese-und-Kraeuter

Hier kommen die Zutaten für 4 Personen:

1 große Zwiebel in Ringe geschnitten
1 mittelgroße Knolle Fenchel in Scheibchen geschnitten (nicht abschrecken lassen!)
120 ml Olivenöl
1 große Möhre, geschält, der Länge nach halbiert und in (halbe) Scheiben geschnitten
3 Stangen Sellerie, in Scheiben geschnitten
1 EL Tomatenmark
250 ml Weißwein
1 Dose italienische Flaschentomaten (ich habe Kirschtomaten aus der Dose genommen – die waren auch ganz toll)
1 EL gehackter Oregano
2 EL gehackte Petersilie
1 EL Thymianblättchen
2 Lorbeerblätter
2 TL Zucker
1 l Gemüsebrühe
Salz und schwarzer Pfeffer
400 g gekochte Kichererbsen (frisch gekocht oder aus der Dose)
4 EL Basilikumpesto
Basilikumblätter, in Streifen geschnitten zum Servieren

(Auf dem Bild eine Neuentdeckung: Weil es von den normalen Kichererbsen nur noch eine Dose gab, hat mir der freundliche indische Gewürzstandbetreiber ersatzweise braune Kichererbsen empfohlen. Sie sind etwas kleiner und nussiger im Geschmack als ihre helleren Verwandten. Unbedingt probieren, wenn Ihr sie bekommen könnt!)

Und so geht´s:

In einem großen Topf 3 EL Olivenöl auf mittlerer Stufe erhitzen und Zwiebel und Fenchel darin anbraten. Nach 4 Minuten die Möhre und den Sellerie zugeben und weitere 4 Minuten unter Rühren braten. Dann das Tomatenmark unterrühren und 1 Minuten braten. Anschließend den Weißwein angießen und 1 – 2 Minuten sprudelnd kochen lassen.

Jetzt die Dosentomaten mit Saft, die Kräuter, den Zucker, Gemüsebrühe sowie Salz und Pfeffer in den Topf geben. Zum Kochen bringen und bei kleiner Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen.

Die Kichererbsen waschen, abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Mit einem Kartoffelstampfer grob zerdrücken, dabei auch ruhig einige Kichererbsen ganz lassen. Zur Suppe geben und alles weitere 5 Minuten köcheln lassen.

Sie Suppe kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die heiße Suppe in Portionsschalen füllen, je einen Klacks Pesto daraufsetzen und mit nicht zu wenig Olivenöl beträufeln. (Pesto und Olivenöl für Kinder weglassen). Wer mag, gibt noch die in Streifen geschnittenen Basilikumblätter obenauf.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.