Vegetarisches Gemüse-Stifado - das typisch griechische Schmorgericht ohne Fleisch | GourmetGuerilla.de

Vegetarisches Gemüse- Stifado. Das typisch griechische Schmorgericht ohne Fleisch und umwerfend lecker

Medusa-Platte, Herkules-Teller, Poseidon-Spieß … wenn man beim Durchschnitts-Griechen in Deutschland essen geht, hat man ja leicht den Eindruck, in Griechenland kommt hauptsächlich eines auf den Teller: Fleisch. Und das in rauen Mengen. Das stimmt natürlich so gar nicht – und dieses vegetarische Gemüse-Stifado ist nur ein Beweis dafür, wie wahnsinnig gut die griechische Küche ohne Fleisch schmeckt.

Das Rezept für das typisch griechische Schmorgericht in der modernen vegetarischen Variante stammt übrigens von unserer Freundin Katrin (vom Kind auch sehr liebevoll Tante Tzaziki genannt). Katrin hat ihr Herz unwiderruflich an Griechenland verloren und lebt darum seit knapp 15 Jahren in Athen. Und ab und zu sitzt sie dann auf unserer Couch in Hamburg, trinkt ein Weinschörlchen und bringt leckere Rezepte mit.

Das Charakteristische am Stifado ist die Kombination vom Tomaten, Zwiebeln, Wein und Zimt für die sämige, würzige Soße. Bei der Variante mit Fleisch verwendet man gern den süßen Dessertwein Mavrodaphne. Für unsere Gemüse-Variante funktioniert allerdings ein trockener Weißwein besser. An Gemüse darf übrigens alles in den Topf, was man mag und was keinen zu dominanten Geschmack hat. Ich habe mich für Kartoffeln, Pastinaken, Karotten, Lauch und natürlich Zwiebeln entschieden. Katrin hatte noch Quitten als Zutat für das Stifado empfohlen. Da diese in Deutschland aber gerade keine Saison haben, wurden sie in meinem Schmortopf kurzerhand durch ein paar Löffel Quittengelee ersetzt.

Allein der Duft, der beim Kochen des Stifados durch die Wohnung zieht! Da könnte es durchaus sein, dass das eine oder andere Familienmitglied schon mal ganz unverbindlich mit einem Teller in der Hand vorstellig wird. „Ähm, ist das Essen schon fertig? MAMA, WANN KANN ICH DAS ENDLICH ESSEN?“ Ein klein bißchen Geduld braucht man beim Gemüse-Stifado in der Tat. Griechische Gerichte leben häufig vom sanften, richtig langen Schmoren. Damit hier der Familienfrieden aber ansatzweise gewahrt bleibt, verkürze ich die Schmorzeit ein wenig, indem ich feste Gemüse wie Kartoffeln, Karotten und Pastinaken kurz vorkoche. Leicht angegart dürfen sie dann mit den anderen Zutaten in der würzigen Stifado-Soße fertig köcheln. Wunderbar!

Wer einen richtig großen Bräter hat, kann das griechische Gemüse-Stifado gleich für zwei (oder mehr) Tage vorkochen. Und vermutlich ahnt ihr es schon: Mit dem Durchziehen wird es jedem Tag noch ein bißchen besser.

Also, ran an die Bräter und dann am besten kopfüber rein  in dieses aromatische, leckere, vegetarische Gemüse-Stifado.

Habt es lecker ღ Oder: Καλή όρεξη

P.S.: Hier findest du noch viele weitere leckere vegetarische Rezepte.

Vegetarisches Gemüse-Stifado - das typisch griechische Schmorgericht ohne Fleisch | GourmetGuerilla.deVegetarisches Gemüse-Stifado - das typisch griechische Schmorgericht ohne Fleisch | GourmetGuerilla.de

Das vegetarische Rezept für Griechisches Gemüse-Stifado

Zutaten für 4-6 Portionen:

500 g kleine Kartoffeln, geschält
600 g dicke Möhren, geschält
400 g Pastinaken, geschält
Meersalz

50 ml Olivenöl
500 g kleine rote Zwiebeln, gepellt
2 Knoblauchzehen, gepellt in Scheiben
1 große Dose geschälte Tomaten (ca. 800 g)
2 TL Salz
2 TL Paprikapulver edelsüß
2 TL Zimt, gemahlen
1 Prise schwarzer Pfeffer
1 Lorbeerblatt
3 EL Quittengelee
1/4 Liter trockener Weißwein

3 Stangen Lauch, nur das Weiße
1 Bund dicke Frühlingszwiebeln, geputzt und halbiert
1 Fleischtomate, ca. 200 g, geachtelt

Und so geht´s:

Kartoffeln, Karotten und Pastinaken der Länge nach halbieren, größere Exemplare evtl. längs vierteln. In einem Topf Salzwasser erhitzen und das Gemüse darin 5-10 Minuten vorkochen. Abgießen, abtropfen lassen und für später zur Seite stellen.

Das Olivenöl in einem großen Bräter erhitzen. Kleine rote Zwiebeln ganz, größere evtl. halbiert in dem Öl anbraten, bis sie etwas Farbe haben. Knoblauch zugeben und 1 Minute unter Rühren braten.

Mit den Dosentomaten ablöschen und Salz, Paprika, Zimt, Pfeffer, Lorbeerblatt, Quittengelee sowie Weißwein zugeben. Alles gut umrühren und aufkochen.

Den Lauch und die Frühlingszwiebeln in ca. 8 cm lange Stücke schneiden und zusammen mit der Tomate in den Topf geben. Die vorgekochten Kartoffeln, Karotten und Pastinaken ebenfalls dazugeben.

Alles 1 Minute aufkochen, dann die Hitze reduzieren und das Gemüse-Stifado ca. 45-60 Minuten sanft köcheln lassen, bis die Zwiebeln und der Lauch weich sind. Zwischendurch 2-3 Mal umrühren. (Eine längere Schmorzeit schadet übrigens keinesfalls!)

Zum Schluss noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken, in tiefe Teller schöpfen und nach Belieben mit gehackter Petersilie bestreuen.

Dazu schmeckt gekochter Langkorn-Reis oder einfach ein ordentliches Stück frisches Weißbrot.

Vegetarisches Gemüse-Stifado - das typisch griechische Schmorgericht ohne Fleisch | GourmetGuerilla.de

Print

Vegetarisches Gemüse- Stifado. Das typisch griechische Schmorgericht ohne Fleisch und umwerfend lecker

Vegetarisches Gemüse-Stifado - das typisch griechische Schmorgericht ohne Fleisch | GourmetGuerilla.de
  • Author: Mel
  • Prep Time: 15 Min
  • Cook Time: 60 Min
  • Total Time: 75 Min

Ingredients

  • 500 g kleine Kartoffeln, geschält
  • 600 g dicke Möhren, geschält
  • 400 g Pastinaken, geschält
  • Meersalz
  • 50 ml Olivenöl
  • 500 g kleine rote Zwiebeln, gepellt
  • 2 Knoblauchzehen, gepellt in Scheiben
  • 1 große Dose geschälte Tomaten (800 g)
  • 1-2 TL Salz
  • 2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 2 TL Zimt, gemahlen
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 EL Quittengelee
  • 1/4 Liter trockener Weißwein
  • 3 Stangen Lauch, nur das Weiße
  • 1 Bund dicke Frühlingszwiebeln, geputzt und halbiert
  • 1 Fleischtomate, ca. 200 g, geachtelt

Instructions

  • Kartoffeln, Karotten und Pastinaken der Länge nach halbieren, größere Exemplare evtl. längs vierteln. In einem Topf Salzwasser erhitzen und das Gemüse darin 5-10 Minuten vorkochen. Abgießen, abtropfen lassen und für später zur Seite stellen.
  • Das Olivenöl in einem großen Bräter erhitzen. Kleine rote Zwiebeln ganz, größere evtl. halbiert in dem Öl anbraten, bis sie etwas Farbe haben. Knoblauch zugeben und 1 Minute unter Rühren braten.
  • Mit den Dosentomaten ablöschen und Salz, Paprika, Zimt, Pfeffer, Lorbeerblatt, Quittengelee sowie Weißwein zugeben. Alles gut umrühren und aufkochen.
  • Den Lauch und die Frühlingszwiebeln in ca. 8 cm lange Stücke schneiden und zusammen mit der Fleischtomate in den Topf geben. Die vorgekochten Kartoffeln, Karotten und Pastinaken ebenfalls dazugeben.
  • Alles 1 Minute aufkochen, dann die Hitze reduzieren und das Gemüse-Stifado ca. 45-60 Minuten sanft köcheln lassen, bis die Zwiebeln und der Lauch weich sind. Zwischendurch 2-3 Mal umrühren. (Eine längere Kochzeit schadet keinesfalls.)
  • Zum Schluss noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken, in tiefe Teller schöpfen und nach Belieben mit gehackter Petersilie bestreuen.

Notes

  • Dazu schmeckt gekochter Langkorn-Reis oder einfach ein ordentliches Stück frisches Weißbrot

Nutrition

  • Serving Size: 1 Portion (von insgesamt 4)
  • Calories: 500
  • Fat: 15,6
  • Carbohydrates: 87,8
  • Fiber: 19,5
  • Protein: 9,6

6 Comments

  • Liebe Mel,

    das klingt toll! Ich liebe Schmorgemüse und Zimt auch in pikanten Gerichten. Quitten habe ich auch noch hier liegen… 😁 Letztere gab es letzte Woche beim türkischen Supermarkt des Vertrauens und ich habe gleich die ganze angebotene Stiege genommen und bisher nur die Hälfte verbraucht. Wenn dass kein Wink mit dem Zaunpfahl ist… 😉

    LG Nessa

    • Hier großer Quitten-Neid! Das Rezept veträgt übrigens drei große, geschäfte Quitten. Viel Spaß beim Kochen und liebe Grüße, Mel.

  • Diese Farben! Ich kann die tollen Aromen förmlich riechen und auf der Zunge schmecken, wenn ich die Fotos betrachte. Da mag ich mich an den Tisch setzen und direkt loslöffeln. Wird direkt gepinnt und ganz bald nachgeköchelt. Danke an Tante Tzaziki für das tolle Rezept und Dir fürs Teilen und Hunger machen!
    Herzlichst,
    Marion

    • Hallo Claudia, weil ein größeres Stück Kartoffel oder Möhre vom ganz kleinen Simmern nach 45 Minuten nicht immer gar wird. Aber du kannst es natürlich gern ohne Vorkochen probieren und im Zweifel etwas mehr Zeit für das Schmoren einplanen. Liebe Grüße, Mel.

  • Sehr lecker!!! Wir fanden, dass 1 TL Zimt beim nächsten mal reichen wird. Und die Menge der Kartoffeln werden wir auf die Hälfte reduzieren.
    Toll sind der Lauch und die Frlgszwbln.
    Ansonsten ein sehr feines, winterliches Rezept, dass auf jeden Fall ins Repertoir aufgenommen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.