Fischfrikadellen | GourmetGuerilla.de

Fischfrikadellen „Nordisch by Nature“ mit Pellkartoffeln und Gurkensalat

Fischfrikadellen | GourmetGuerilla.de„Ich liebe die Schiffe, das Meer und den Hafen,
Und ich liebe es, nach ’ner Party, breit am Elbstrand einzuschlafen.
Ich bin ein Hamburger Jung und ich komm voll in Schwung,
Wenn ich huepf‘ und spring und von Hamburg sing.
Samstagabend – ’n Kööm und ’n kühles Blondes
Und auf die Schnelle noch ’ne Fischfrikadelle
Schon Störtebeker wusste, dass der Norden rockt
Und hat mir seinem Kahn hier gleich angedockt.
Ja, ihr hört richtig, heute ist Discozeit.
Warum? Weil alles nach Disco schreit.
Und ihr fragt Euch, ob der König das Versprochene hält?
Ja, na klar, denn ich bin Nordisch by Nature!“

Ich bin zwar nicht nordisch by nature (sondern aus´m Pott), aber der Text hätte von mir sein können. Isser aber nich. Is´ von Fettes Brot. Aber ´ne Fischfrikadelle auf die Schnelle gibt´s bei mir auch.

Heute frisch aus Mels kleiner Kombüse:

Lecker Seelachs – ganz frisch und gar nicht fischig – wird im Pürierstabumdrehen zur Rohmasse für homemade Fischfrikadellen. Ohne olle orangefarbene Panade, ohne obskure Bindemittel, Füllstoffe und Aromen. Ganz einfach!

Und so geht´s für einen Jung, eine Deern & einen Knirps:

Kleinere Kartoffeln nach Belieben (ca. 4-5 Stück pro Person) in der Schale in Salzwasser aufsetzen. Ca. 15 – 20 Minuten kochen, dann abgießen und im Topf warmhalten.

1 Schlangengurke mit Schale in dünne Scheiben hobeln und mit 1 TL Salz, schwarzem Pfeffer, 1 guten TL getrockentem Dill, 1 gestrichenem EL braunem Zucker2 -3 EL Weißweinessig, 1 fein geschnittenen Zwiebel und 1 EL neutralem Pflanzenöl in einer Schüssel mischen. Gurkensalat ziehen lassen und ab und zu umrühren.

Ca. 700 g Seelachsfilet waschen, trockentupfen und auf Gräten untersuchen. Das geht ganz einfach, wenn man das Filet über eine kleine umgedrehte Schüssel legt. Dann gucken die fiesen kleinen Dinger schon ganz von allein aus dem gewölbten Filet raus. In Schwanznähe (also am schmalen Ende) sind meistens noch ein paar versteckt. Mit den Fingern oder einer Pinzette auszupfen.

Und noch ein Tipp: TK-Filets enthalten häufig besonders viel Wasser, da manche Hersteller den Fisch mit Wasser „tunen“, um ihn schwerer machen. Wenn Ihr TK-Fisch verwendet, lasst ihn unbedingt vollständig auftauen und tupft ihn ruhig kräftig mit Küchenpapier trocken. Sonst matschen die Frikadellen unter Umständen.

Die Filets mit einem scharfen Messer in Würfel schneiden und mit 1 Ei, 1 TL Salz, 1 kräftigen Prise schwarzem Pfeffer, 1 gehackten Zwiebel, 1 Handvoll zerzupfter Petersilie und dem Saft einer halben Zitrone in eine Schüssel geben. Mit einem Pürierstab ein paarmal durchmixen bis eine homogene Masse entstanden ist (sieht noch semilecker aus, wird aber später ganz toll). 4 EL Semmelbrösel unterkneten oder mit einer Gabel gut untermischen. Die Masse soll weich, aber formbar sein. Evtl. noch Brösel zugeben.

Auf einen kleinen Teller etwas Mehl geben. 3 EL Bratöl in einer großen Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Aus der Fischfarce Frikadellen formen, diese kurz in dem Mehl wenden und in die Pfanne geben. V0n jeder Seite ca. 6 Minuten braten, bis sich eine braune Kruste gebildet hat.

Die fertigen Fischfrikadellen mit den Pellkartoffeln und dem Gurkensalat servieren. Und einen Klecks Ketchup dazu setzen.