Pickled Hot Chili Peppers - Selbst eingelegte scharfe Paprika und Peperoni | GourmetGuerilla.de

Pickled Hot Chili Peppers – selbst eingelegte scharfe Paprika und Peperoni. Einfach, günstig und verflixt lecker!

Der Mann und ich lieben eingelegte scharfe Jalapenos, Peperoni und Paprika mit ein bißchen Wumms. Die sind nämlich ein großartiges Geschmacks-Extra auf Salaten, in Gemüsepfannen, auf Steaks und in wirklich jedem mexikanischen Essen – und ab und zu landen sie in Kleinstdosierungen sogar in Dressing und Soßen.

Und weil wir ja letztens diese Sache mit dem selbst eingelegten Ingwer in schicken Varianten hatten, sind bei mir jetzt auch Paprika, Peperoni und Chilis als Pickels ins heimische Einmachglas gewandert: Pickled Hot Chili Peppers.

Die unschlagbaren Vorteile des Self-Picklings? Bitte sehr:

  • Es ist unglaublich günstig im Vergleich zu gekauften Produkten.
  • Es geht rasend schnell.
  • Du hast die volle Kontrolle über Zutaten und Inhaltsstoffe (kein Glucose-Fructose-Sirup oder künstliche Aromen etc.)
  • Die kannst den Geschmack so hindrehen, wie du ihn am liebsten magst.
  • Du kannst total durchdrehen und die unglaublichsten Geschmackserlebnisse kreieren.
  • Selbermachen gibt dir ein total gutes Gefühl (ja, sei stolz auf deine Pickles!).
  • Selbstgestaltete oder bunte Einmachgläser* sind eine tolle Deko für deine Küche.
  • Du sparst Ressourcen und reduzierst Müll.
  • Es ist total einfach.

Du bist noch nicht überzeugt und fragst dich, ob sich das ganze auch wirklich hält und Supermarktware nicht doch irgendwie sicherer ist? Kein Sorge! Das Einlegen oder Einmachen wird seit Jahrhunderten von Menschen in ihrer heimischen Küche praktiziert, um Lebensmittel zu konservieren . Wenn du zwei bis drei ganz einfache Regeln befolgst (siehe Tipps unten), wird sich dein eingelegtes Gemüse monatelang einwandfrei halten. Und dir viele tolle Geschmacksmomente schenken. Apropos: Lege dein Gemüse anstatt in einem großen in mehrere kleine Gläser ein und beschenke deine Freunde mit fantastischen Pickles.

Jetzt kommt das Rezept und ganz unten gibt´s wieder die druckbare Version mit Nährwerten.
Also – ran die Gläser.

Habt es lecker 

Pickled Hot Chili Peppers - Selbst eingelegte scharfe Paprika und Peperoni | GourmetGuerilla.dePickled Hot Chili Peppers - Selbst eingelegte scharfe Paprika und Peperoni | GourmetGuerilla.dePickled Hot Chili Peppers - Selbst eingelegte scharfe Paprika und Peperoni | GourmetGuerilla.de

Das Rezept für Pickles Hot Chili Peppers – selbst eingelegte scharfe Paprika und Peperoni

Zutaten für 1 großes Glas, ca. 700 ml
oder mehrere kleine

400 g rote, grüne oder gelbe Paprika
1 Handvoll mittelscharfe rote oder grüne Peperoni
2-3 sehr scharfe Chilischoten (z.B. Thai oder Vogelaugen)
150 ml Wasser
100 ml Reisessig
125 ml Tafelessig
50 g Zucker (oder mehr nach Geschmack)
1 TL Salz
3 Knoblauchzehen, gehackt
Stiele von 1 Bund Petersilie, gehackt
1 TL Zitronenabrieb

Und so geht´s:

Das Glas und den Deckel sehr gründlich sehr heiß spülen oder sterilisieren (seit Tipps unten).

Bei den Paprika die Stiele, Kerne und Trennwände entfernen und in kleine Würfel schneiden. Bei den Peperoni und Chilis nur die Stiele und (wenn möglich) die Kerne entfernen und in Ringe schneiden. Das Gemüse in das vorbereitete Glas bis 3 cm unter den Rand schichten.

In einem kleinen Topf Wasser und Essig zum Kochen bringen. Zucker und Salz zugeben und unter Rühren auflösen. Knoblauch, Stiele der Petersilie und Zitronenabrieb einrühren und noch einmal kurz sprudelnd kochen lassen.

Die kochende Marinade über das Gemüse in das Glas schütten und bis 1 cm unter den Rand auffüllen.

Sofort den Deckel auflegen (Vorsicht heiß!), zudrehen und das Glas auf den Kopf stellen.

Abkühlen lassen, bis sich ein Vakuum gebildet hat. Mindestens 2 Wochen durchziehen lassen (gerne auch bis zu vier Wochen).

Pickled Hot Chili Peppers - Selbst eingelegte scharfe Paprika und Peperoni | GourmetGuerilla.de

Let´s Pickle! Tipps für schnelles und einfaches Einlegen von Gemüse & Co. 

Als Gläser für eure selbst eingelegten Pickles könnt ihr prima leere Supermarkt-Gläser von Marmeladen, Gürkchen, Tomatensoßen, Senf o.ä. nehmen. Wichtig ist nur, dass der Deckel unbeschädigt ist und wirklich dicht schließt. Natürlich könnt ihr euch auch schicke Einmachgläser mit einer praktischen extragroßen Öffnung und farbigen (!) Ersatzdeckeln anschaffen (z.b. die,  diese oder die da)*. Damit wird das Selbsteingelegte schnell zum schicken Design-Stück im Küchenregal. Oder zum tollen kulinarischen Mitbringsel.

Damit sich Eingelegtes über Monate hält, müssen die Gläser wirklich sauber und am besten keimfrei sein. Ich spüle meine Einmachgläser immer einfach im heißesten Programm im Geschirrspüler und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Alternativ könnt ihr kochendes Wasser in die Gläser (und über die Deckel in einer Schüssel) gießen und ganz abkühlen lassen. Oder ihr parkt die Gläser und Deckel bei 110 Grad für ein Viertelstündchen im heißen Backofen.

Nach dem heißen Spülen oder Sterilisieren solltet ihr die Gläser und Deckel innen am besten nicht mehr mit der Hand anfassen, um die Übertragung von neuen Keinem zu vermeiden.

Den Sud für das eingelegte Gemüse könnt ihr natürlich ganz nach euren Vorlieben abschmecken. Probiert ihn am besten, wenn Wasser und Essig mit Zucker und Salz aufgekocht sind. Das ganze soll schön ausgewogen und intensiv süß, sauer, salzig schmecken (fast schon ein bißchen zu intensiv). Wenn euch noch etwas fehlt, ergänzt noch etwas Essig oder Zucker.

Lagert eure Pickled Hot Chili Peppers nach dem Anbrechen (das Vakuum entweicht mit einem Plopp) im Kühlschrank, um die Haltbarkeit zu verlängern. Benutzt zur Entnahme immer einen sauberen Löffel, um keine Keime in das Glas zu pflanzen. Ich habe Pickels allerdings auch schon ohne Qualitätsverlust wochen- und monatelang bei Zimmertemperatur aufbewahrt – gar kein Problem.

Habt ihr noch Fragen? Dann schreibt mir gern einen Kommentar!

Print

Pickled Hot Chili Peppers – selbst eingelegte scharfe Paprika und Peperoni. Einfach, günstig und verflixt lecker!

Pickled Hot Chili Peppers - Selbst eingelegte scharfe Paprika und Peperoni | GourmetGuerilla.de

Da können gekaufte Jalapenos aus dem Supermarkt glatt einpacken! Diese selbst eingelegten Paprika und Peperoni mit Chili schmecken umwerfend gut und sind mit diesem Rezept ganz schnell, einfach und günstig selbst eingelegt. Perfekt als Topping auf Salaten, zu Steak oder Gemüsepfanne und zu jedem mexikanischem Essen.

  • Author: Mel
  • Prep Time: 5 Min.
  • Cook Time: 2 Min.
  • Total Time: 7 Min.

Ingredients

  • 400 g rote, grüne oder gelbe Paprika
  • 1 Handvoll mittelscharfe rote oder grüne Peperoni
  • 2-3 sehr scharfe Chilischoten (z.B. Thai oder Vogelahorn)
  • 150 ml Wasser
  • 100 ml Reisessig
  • 125 ml Tafelessig
  • 50 g Zucker (oder mehr nach Geschmack)
  • 1 TL Salz
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
    Stiele von 1 Bund Petersilie, gehackt
  • 1 TL Zitronenabrieb

Instructions

  • Das Glas und den Deckel sehr gründlich sehr heiß spülen oder sterilisieren (seit Tipps im Blogartikel).
  • Bei den Paprika, Peperoni und Chilis putzen und würfeln bzw. in Ringe schneiden. Das Gemüse in das vorbereitete Glas bis 3 cm unter den Rand schichten.
  • In einem Topf Wasser und Essig zum Kochen bringen. Zucker und Salz zugeben und unter Rühren auflösen. Knoblauch, Stiele der Petersilie und Zitronenabrieb einrühren und noch einmal kurz sprudelnd kochen lassen.
  • Die kochende Marinade über das Gemüse in das Glas schütten und bis 1 cm unter den Rand auffüllen.
  • Sofort den Deckel auflegen (Vorsicht heiß!), zudrehen und das Glas auf den Kopf stellen.
  • Abkühlen lassen, bis sich ein Vakuum gebildet hat. Mindestens 2 Wochen durchziehen lassen.

Nutrition

  • Serving Size: 1 EL
  • Calories: 12
  • Sodium: 1,9 g
  • Fat: 0,1 g
  • Carbohydrates: 2,7
  • Fiber: 0,4
  • Protein: 0,3
* Zutaten und Ausrüstung mit Sternchen findet ihr im gut sortieren Fachhandel oder ihr bestellt sie oben über die Partnerprogramm-Links bei amazon. Euch kostet das natürlich keinen Cent zusätzlich. Und ich bekomme ein paar Cent von amazon als Unterstützung für die Blogarbeit. Vielen Dank, dass ihr das möglich macht!

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.